Russland – Eine Reise in das Unbekannte

Posted on Jun 26, 2014 in Aktuelle Beiträge, Reiseberichte | One Comment

 

Eine Reise ins Unbekannte. Das Einzige, was mir über Russland in den Kopf schwebte waren Vorurteile  Wer kennt sie nicht? Russen trinken nur Wodka, Tag und Nacht. Es ist überall eiskalt. Die Technik ist zurückgeblieben. So könnte ich noch ein wenig weitermachen...

 1.    Station St. Petersburg

Es ist gerade erst 6 Uhr als wir uns auf den Weg nach München machen. Mit einem Propellerflugzeug  starten wir über Riga nach St. Petersburg, unsere erste Station auf unserer Russlandreise. Als wir gegen 22 Uhr endlich im Hotel angekommen sind beschlossen wir noch einen kleinen Spaziergang zu machen. Es war taghell. Die so genannten „weißen Nächte“ zur Zeit der Sonnenwende ergeben sich durch die nördliche Lage der Stadt. Selbst bis spät in die Nacht hinein wurde es nicht komplett dunkel.

*Goodtraveler’s Tipp*:

Am ersten Tag besuchten wir die Eremitage am Schlossplatz. Ein unglaublich großer Palast mit Kunstwerken aus aller Welt. Über Gemälde bis hin zu Zarenkleidern gibt es dort sehr viel zu sehen.

Eremitage

Eremitage

*Goodtraveler’s Tipp*:

Es lohnt sich eine Eintrittskarte für einen „Amateurfotograf“ zu kaufen. Kostet ca. 250 Rubel (ca. 5 Euro). Die eindrucksvollen Bilder, die im Inneren geknipst werden können entlohnen für Alles.

Ein weiteres Highlight von St. Petersburg ist die Christi-Auferstehungs-Kirche. Beim ersten Anblick erinnert die Kirche sehr an die Basilius Kathedrale in Moskau. Typisch für die russischen Kirchen sind die wundervollen Zwiebeltürme. Das nachfolgende Bild zeigt ein sehr beliebtes Fotomotiv von St. Petersburg.

*Goodtraveler’s Tipp*:

Für 300 Rubel (ca. 7 Euro) sollte jeder das Innere der Kirche besuchen. Es erwartet ein Wunder aus Mosaiksteinen.

Zum Mittag sollte jeder Russlandreisende Piroschki (Teigtaschen mit Füllung) probieren. Die Füllungen mit Kartoffeln oder mit Quark (süß) sind sehr empfehlenswert.

*Goodtraveler’s Tipp*:

Die Restaurantkette Stolle bietet die besten Piroschki der Stadt, direkt und frisch von der Theke. Weitere Infos unter www.stolle.ru

Gut gestärkt ging es nach dem Mittagessen auf die Kuppel der Isaaskathedrale. Nach über 500 Stufen erreichen wir die Goldkuppel der Kathedrale. Eine wunderbare Aussicht über ganz St. Petersburg ergibt sich. Ein absolutes Muss für alle St. Petersburg Besucher.

Blick von der Isaakskathedrale über St. Petersburg

Blick von der Isaakskathedrale über St. Petersburg

Am Abend lohnt sich ein Spaziergang entlang des Newskij Prospekt. Eine sehr lange Straße, die nie schläft und unzählige Bars, Restaurants und Shops zu bieten hat. Selbst nach Stunden wird es dort nicht langweilig.

Der nächste Tag beinhaltete zwei absolute Highlights unserer Reise. Das Bernsteinzimmer und der Peterhof. Mit der U-Bahn und dem Bus (Marschrutka) machten wir uns auf den Weg in Richtung Peterhof. Als wir dort ankamen erwartete uns ein unglaublicher „Vorgarten“ des Schlosses. Auf der Gegenseite bestach der riesengroße Schlossgarten vor allem durch seine vielen wundervollen Fontänen. Durch den Garten ist es möglich bis zum Meer hinunter zu laufen.  

Nach dem Besuch des Peterhofs ging es Richtung Katharinenpalast. Dort wartete das weltbekannte „Bernsteinzimmer“ auf uns. Leider durften wir dort keine Bilder machen, aber eines kann festgehalten werden: Ein Raum geschmückt mit wundervollen Bernsteinen.

Nach zwei anstrengenden Tagen voller Erlebnissen und Eindrücken geschmückt, ging es von St. Petersburg nach Moskau in die Hauptstadt Russlands weiter.

Goodtraveler’s Top 5 Highlights in St. Petersburg:

  1. Peterhof
  2. Katharinenpalast
  3. Eremitage
  4. Newskij Prospekt
  5. Christi-Auferstehungs-Kirche

Anreise:

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.petersburger.info

 2.    Station Moskau

Nachdem wir die „alte Hauptstadt“ Russlands besucht hatten, ging es in die aktuelle Hauptstadt. Moskau, die größte Stadt Europas mit einer Einwohnerzahl von ca. 16,6 Millionen. Vom Flughafen aus ging es mit dem Aeroexpress in Richtung Moskau zur Metro Station Belorussky und weiter in Richtung Hotel.

Am ersten Tag besuchten wir die Hauptattraktionen von Moskau. Erst ging es zum roten Platz. Dort besuchten wir das Lenin Mausoleum und das GUM.

GUM & Roter Platz

GUM & Roter Platz

*Goodtraveler’s Tipp*:

Einen Besuch ist das Lenin Mausoleum auf jeden Fall wert. Dort erwartet die Besucher ein besonderer Anblick des beigesetzten Revolutionsführers Lenin.

Das Innere des GUM muss von jedem Moskau-Besucher gesehen werden. Ein Kunstwerk russischer Architektur. Ehemals eines der größten Handelshäuser der Welt beherbergt das GUM heute eine Reihe an Edeldesignern und anderen prächtigen Shops.

 

Innenraum des GUM

Innenraum des GUM

*Goodtraveler’s Tipp*:

Besuchen Sie den roten Platz bei Nacht. Ein wundervoller Anblick des beleuchteten Kaufhaues GUM und der Basilius Kathedrale.

Roter Platz bei Dämmerung

Roter Platz bei Dämmerung

 Im weiteren Tagesverlauf besuchten wir den Kreml, der Sitz des Präsidenten. Dort sollte unbedingt die staatliche Rüstkammer besucht werden. Dort können bis zu 500 Jahre alte Schätze bewundert werden. Auch sehenswert sind die Zarenglocke und die Zarenkanone. Sie sind jeweils die Größten der ganzen Welt, kamen jedoch beide niemals zum Einsatz.

*Goodtraveler’s Tipp*:

Unbedingt ein Foto von der Brücke „Bolshoj Moskvoreskij most“, direkt hinter der Basilius Kirche, machen. Von dort aus ergibt sich ein unglaublicher und unvergleichbarer Blick über den Kreml und mit Blick auf die Basilius Kathedrale. Weiter hinten sieht man auch die Christi-Erlöser-Kathedrale.

Blick von der Bolshoj Moskvoreskij most auf den Kreml

Blick von der Bolshoj Moskvoreskij most auf den Kreml

Basilius Kathedrale von hinten

Basilius Kathedrale von hinten

Am nächsten Tag unternahmen wir eine Stadtrundfahrt mit einem Hop-On / Hop-Off Bus. Es war eine interessante Fahrt an den historischen Gebäuden Moskaus vorbei. Bei so einer Stadtrundfahrt lernt der Mitfahrer in kürzester Zeit die wichtigsten Key Facts der Stadt kennen.

Am späteren Nachmittag besuchten wir den Theaterplatz des Bolschoi-Theaters. Das Gebäude ist ein sehr prachtvolles Theater und zählt zu den schönsten der Welt. Leider wurde unser Sightseeing durch einen Schauer beendet. Es schüttete wie aus Eimern und wir gingen vorerst ins Hotel zurück.

Bolschoi-Theater

Bolschoi-Theater

*Goodtraveler’s Tipp*:

Sollten Sie die Chance auf Tickets des Bolschoi Theater haben, so müssen Sie dies unbedingt nutzen.

 

Am Abend erwartete uns ein weiteres Highlight. Wir feierten meinen Geburtstag über den Wolken von Moskau. Im 33ten Stock des Swiss Hotels in der City Space Bar feierten wir mit einem atemberaubenden Blick über Moskau.

City Space Bar im 33ten Stock des Swiss Hotel

City Space Bar im 33ten Stock des Swiss Hotel

*Goodtraveler’s Tipp*:

Auch wenn die Preise für einen Cocktail nicht gerade günstig sind lohnt sich ein Besuch der City Space Bar. Nirgends anders in Moskau erlebt man einen so unglaublichen Blick über die Stadt.

 

Schon am nächsten Tag ging es ganz früh zum Flughafen und von dort aus zu unserem nächsten Ziel nach Krasnodar.

Goodtraveler’s Top 5 Highlights in Moskau:

  1. Basilius Kathedrale
  2. Roter Platz
  3. Kreml
  4. City Space Bar
  5. GUM

Anreise:

Am bequemsten und schnellsten kann Moskau mit dem Flugzeug erreicht werden. Von Deutschland aus gibt es günstige Flüge in die Hauptstadt Russlands.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.moscow.info

3.    Station Krasnodar

Nach sechs anstrengenden Sightseeing- Tagen in St. Petersburg & Moskau ging es nun zur Verwandtschaft meiner Partnerin nach Krasnodar. Um die 300 km von Sotchi entfernt ist Krasnodar die „Hauptstadt des Südens“. In Krasnodar sollten einige interessante Erlebnisse auf mich warten. Am Ersten Tag erwartete uns die Verwandtschaft herzlichst am Flughafen. Da ich Geburtstag hatte wurde schon alles für mich vorbereitet und es gab echte russische Pelmeni (Teigtaschen, gefüllt mit Hackfleisch & Zwiebeln), meine Leibspeise. Leider war mir vom Flug noch so übel und ich konnte nicht viel von den Leckerbissen probieren konnte. Die Sightseeing-Trips in den beiden Städten zuvor, hatten wohl doch mehr von mir abverlangt, als gedacht. So verbrachte ich die nächsten beiden Tage auf dem Sofa.

Nachdem ich wieder erholt war, wartete am Samstag die erste russische Hochzeit meines Lebens auf mich. Der Cousin meiner Freundin heiratete. Aufregung und Vorfreude vermischten sich. Auf der einen Seite freute ich mich auf das Ereignis, auf der anderen Seite wusste ich, mich wird keiner verstehen, da keiner Deutsch sprechen wird. Es war ein lustiger Abend und alle Leute waren sehr herzlich zu mir. Das Essen war sehr vielfältig und lecker, von Kaviar über Torten gab es für jeden das Richtige. Selbst das Abendprogramm und die Spiele waren lustig, obwohl ich kein Wort verstanden hatte. Ein paar Gläser vom „Wässerchen“ ließen selbst mich ein paar Brocken russisch sprechen. Der Abend war alles in allem ein tolles Ereignis und ich werde es sicher nicht so schnell vergessen.

Die nächsten Tage ließen wir etwas ruhiger angehen. Einen Tag pendelten wir mit der „Matruschka“ (Kleiner Bus/Transporter mit übermäßig vielen Fahrgästen) in das Zentrum von Krasnodar. Mit dem Riesenrad hatten wir einen tollen Blick über die Stadt, mit ca. 750.000 Einwohnern. Wir spazierten bis zum „Kuban“ (Fluss) und besuchten das Militärmuseum. Ein schöner Tag bei tollem Wetter.

Park in Krasnodar

Park in Krasnodar

Statue von Katharina der Großen

Statue von Katharina der Großen

Ein weiteres Highlight der Reise war die Fahrt an das schwarze Meer. Nach ca. 2 Stunden erreichten wir den Strand, gefüllt mit Touristen. Denke nur russische Touristen, aber der Strand erinnerte sehr an unsere Türkei- und Italien-Reisen. Wir hatten das Vergnügen und durften zwei Delphine ganz in der Nähe des Strandes beobachten. Nach einem langen und sehr sonnigen Tag ging es zurück nach Krasnodar.

Die Tage vergingen wie im Flug und schon war eine Woche Aufenthalt bei der Verwandtschaft vorbei. Ich hoffe wir werden die Reise nochmals wiederholen. 

 Goodtraveler’s Top 5 Highlights in Krasnodar:

  1. Herzlichkeit der Verwandschaft
  2. Russische Hochzeit
  3. Besuch des schwarzen Meers
  4. Militärmuseum
  5. Einheimisches Essen

Anreise:

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.russiakrasnodar.com

Fazit 

Eine unvergessliche Reise in das größte Land der Welt. Viele Vorurteile gegenüber Russen wurden beseitigt und ein positiveres Bild über Land & Leute bleibt in meinem Gedächtnis bestehen.

St. Petersburg ist eine wunderschöne Stadt, die jeder einmal gesehen haben sollte. Historisch gesehen gibt es dort deutlich mehr zu sehen als in Moskau. In Moskau stehen der Kreml, der rote Platz und das GUM im Mittelpunkt des Tourismus. Moskau ist sicher auch einen Besuch wert, sollte jedoch eine Entscheidung zwischen St. Petersburg & Moskau nötig sein, so würde ich doch die Zarenstadt bevorzugen.

Es bleibt festzuhalten, dass es ein sehr herzliches Land ist mit sehr viel Lebensfreude und viel Gelassenheit (Bus-Plan = Fehlanzeige).

Für weitere Informationen, schreibt mir gerne einen Kommentar unter diesen Artikel.

Bis Bald – Euer Goodtraveler.

1 Comment

  1. Goodtraveler » Animod Hotelgutschein
    23. Dezember 2014

    […] St. Petersburg ==> Reisebericht […]

    Reply

Leave a Reply